Zero in Physics



Zero in physics is a quantum threshold between existence and non-existence which is basically the „same“, but distinguishable by the speed of light threshold (BH to photon mediation for particles (QCD): – infinity  to + infinity is the range for zero, existence means  a BH state by a photonic mediation for matter (condensation, Yang Mills SU(5) to AdS5 phase space, Higgs field string  for neg. -e) by the infinity mediation (Riemann Zeta for Ramanujans infinity conjecture (for instance for z = -1 (Zeta) <-> infinity = -1/12 (Ramanujan).

We should theorise what zero means for physics and existence  – the absolute zero of the quantum vacuum (energy scaling, neutrinos, temperature below zero Kelvin (inverse Boltzmann distribution). What means energy towards mass, or better stated, why can mass not „exist“ without a tachyonic charge identity? Is „antimatter“ stable on quantum level? What means radiation? What is a magnetic monopol? Is there „antimatter“ in a tachyonic world view? Is there antimatter beyond the apparent horizons? 

Why does known maths not comprise the tachyonic world or the matter creation process in the Higgs field?

(X,\|\cdot \|)

This is why the Zero is VOID as such in this world view as just derived from ||C.  Euler identity is not sufficient, the same for 

We have  √(-1 ) = 0 and this –> The Secret Ancient History Of The Higgs Search
(Post from 2012: The quest for Dark Matter, Topomatter and Symmetry within Maths and the Higgs Boson

image

There is no zero as such in physics – the apparent horizons give an APPROXIMATION, but „there“ the photonic mediation for existence is enabled by neutrino BH States – I assume that neutrinos and photons split there as a seggregation of a BH state (positron annihilation in QCD (gluons taping quarks) by photon and neutrino, assigning mass to fermions in a n-FRACTAL dimensional transition in a photonic BH to Planck Density super fluid like matrix:  a dimension is about the granularity of the quantum vacuum which can be treated like a perfect fluid – dimension = fractal (photonic) [Planckian] density matrix.

Inertia is within the antimatter identity and the foundation for Pauli’s exclusion principle:

Positrons are not occupying the same space as electrons – by a different spin, oscillation and charge respectively.

Hence our Maths is not sufficient: apply maths for a Navier Stokes Superfluid in this definition of a dimension, the zero values for the Riemann Zeta (prime numbers) are just MEDIATED UNIQUELY (Efimov „multi quark“ states (have a look at   Aharonov bohm effect ): quarks are doing a swirl function, Michael Balmer will explain more: where is the antimatter, where uud -ddu /ddu -uud /Proton /Neutron, what is the neutron in view to neutrinos?).

image

The zero is not just a quantum threshold between existence and non existence but comprises the string vacua in terms of Superstring „groups“ (but not gauging) to fermions and bosons but as Exciton Majorana like states –> the folding of the strings represent the inverse (Boltzmann Brain) entropy as degrees of freedom via the vacua (fermions invariant after 720 degree rotation…)  ..now a rectangular triangle has an angle sum over 180 degree  …. in fact Euclidian maths and the circle number Pi are void  — the void itself (or zero) is UNFOLDING at BH states: Black Hole to particle (see also mass defect, nuclear shell model, Maria Goeppert-Mayer Nuclear Shell Model).


Short Summary for Students 

There is no zero as such, when you want to explain phenomena which have no direct „FTL“ connection, you may apply time dependent models, for instance when you explain the physics for car driving this is sufficient, but when you want to explain phenomena like gravity, dark matter or black holes then you need to overcome the world view of a speed og light as transport through space: the better concept is to look upon the speed of light as a speed of light (quantum) threshold. There is then no above or below „speed of light“ but a threshold between matter and energy: this theshold is comprised by the „zero“ but the zero as such does not exist: it unfolds at a Black Hole (virtual) state which represents basically the commutation „between“ existence and non-existence by a  photonic Black Hole to particle mediation via neutrinos and the strong and electroweak force. There is a tachyonic charge identity (the positron) which enables gluons taping quarks, and by that mass. World view of phases of existence and non – existence.


 Hence the positron is not just a (tachyonic) charge identity but a phase transition between matter and energy. What we called antimatter is shielded below the speed of light threshold and unstable at quantum level.

Quote:

Michael Balmer, 01. Jan 2015, 10:21 AM

“ matter,antimatter,dark matter,what about dark antimatter?what puts this all in conflict and turmoil is each persons subscribing to the term,in Susy it is the anti-„partner“ some say the opposite charge sign,some just think it is the evil twin out to get us,the opposite of the normal be it in observation of the negative or the positive it doesn’t matter,the equality of distribution in infinity is a localized field represented by EMFields and Matter fields,in some areas such as Plasma Field of positive ions it is balance to antimatter but antimatter is unstable unshielded at the quantum level and at the macro level though still unstable and radioactive it’s quantity is sufficient to maintain it’s ability not to annihilate at once giving it’s long half life this aided by the so called dark matter field separating the EMField at that point,the dark matter field acts as an insulator against the annihilation process,again, this is not at every point in space of this situation,when researching this on a quantum level the antimatter particles are not separate entities of matter but the same atom carrying it’s anti charge, a proton and electron are by virtue of the opposing charge matter and anti matter to each other and not being the same means nothing … 

…the charge to mass ratio of the electron to the proton will show you this, it may be smaller but pound for pound as the saying goes puts it on an even field,now you can charge conjugate an atom and classify it as antimatter as well…nature does it all the time…this is where the positron appears“A Black Hole Statehttp://hixgrid.de/blog/view/62950/a-black-hole-stateFTL World View by a Quantum Thresholdhttp://hixgrid.de/blog/view/63753/ftl-world-view-by-a-quantum-thresholdThe Metaplane within the unobservable universe – Ramanujan and the matter creation process in the Higgs Fieldhttp://hixgrid.de/blog/view/40751/the-metaplane-within-the-unobservable-universe-ramanujan-and-the-matter-creation-process-in-the-higgs-field

First Stars and Reinonization Era

Noone has ever been able to define the difference between interference and diffraction satisfactorily. It is just a question of usage, and there is no specific, important physical difference between them.“

~Richard Feynman 

In physics and chemistry, the Lyman series is the series of transitions and resulting ultraviolet emission lines of the hydrogen atom as an electron goes from n ≥ 2 to n = 1 (where n is the principal quantum number referring to the energy level of the electron). The transitions are named sequentially by Greek letters: from n = 2 to n = 1 is called Lyman-alpha, 3 to 1 is Lyman-beta, 4 to 1 is Lyman-gamma, etc. The series is named after its discoverer, Theodore Lyman.

The Balmer series is particularly useful in astronomy because the Balmer lines appear in numerous stellar objects due to the abundance of hydrogen in the universe, and therefore are commonly seen and relatively strong compared to lines from other elements.

The spectral classification of stars, which is primarily a determination of surface temperature, is based on the relative strength of spectral lines, and the Balmer series in particular are very important. Other characteristics of a star can be determined by close analysis of its spectrum include surface gravity (related to physical size) and composition.

Because the Balmer lines are commonly seen in the spectra of various objects, they are often used to determine radial velocities due to doppler shifting of the Balmer lines. This has important uses all over astronomy, from detecting binary stars, exoplanets, compact objects such as neutron stars and black holes (by the motion of hydrogen in accretion disks around them), identifying groups of objects with similar motions and presumably origins (moving groups, star clusters, galaxy clusters, and debris from collisions), determining distances (actually redshifts) of galaxies or quasars, and identifying unfamiliar objects by analysis of their spectrum.

Balmer lines can appear as absorption or emission lines in a spectrum, depending on the nature of the object observed. In stars, the Balmer lines are usually seen in absorption, and they are „strongest“ in stars with a surface temperature of about 10,000 kelvin (spectral type A). In the spectra of most spiral and irregular galaxies, AGNs, H II regions and planetary nebulae, the Balmer lines are emission lines.

In stellar spectra, the H-epsilon line (transition 7-2) is often mixed in with another absorption line caused by ionized calcium known by astronomers as „H“ (the original designation given by Fraunhofer). That is, H-epsilon’s wavelength is quite close to CaH at 396.847 nm, and cannot be resolved in low resolution spectra. The H-zeta line (transition 8-2) is similarly mixed in with a neutral helium line seen in hot stars.

The Rydberg constant, symbol R∞ or RH, named after the Swedish physicist Johannes Rydberg, is a physical constant relating to atomic spectra, in the science of spectroscopy. The constant first arose as an empirical fitting parameter in the Rydberg formula for the hydrogen spectral series, but Niels Bohr later showed that its value could be calculated from more fundamental constants, explaining the relationship via his „Bohr model“. As of 2012, R∞ is the most accurately measured fundamental physical constant.

The Rydberg constant represents the limiting value of the highest wavenumber (the inverse wavelength) of any photon that can be emitted from the hydrogen atom, or, alternatively, the wavenumber of the lowest-energy photon capable of ionizing the hydrogen atom from its ground state. The spectrum of hydrogen can be expressed simply in terms of the Rydberg constant, using the Rydberg formula.

Huygens‘ principle can be seen as a consequence of the isotropy of space – all directions in space are equal. Any disturbance created in a sufficiently small region of isotropic space (or in an isotropic medium) propagates from that region in all radial directions. The waves created by this disturbance, in turn, create disturbances in other regions, and so on. The superposition of all the waves results in the observed pattern of wave propagation.

Isotropy of space is fundamental to quantum electrodynamics (QED) where the wave function of any object propagates along all available unobstructed paths. When integrated along all possible paths, with a phase factor which is proportional to the path length, the interference of the wave-functions correctly predicts observable phenomena.

Source: Wikipedia

„Because of the regularity of those ancient waves, there’s a slightly increased probability that any two galaxies today will be separated by about 500 million light-years, rather than 400 million or 600 million,” says Daniel Eisenstein of the Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, director of SDSS-III and a pioneer in baryon oscillation surveys for nearly a decade. In a graph of the number of galaxy pairs by separation distance, that magic number of 500 million light years shows up as a peak, so astronomers often speak of the “peak separation” between galaxies. The distance that corresponds to this peak depends on the amount of dark energy in the Universe. But measuring the peak separation between galaxies depends critically on having the right distances to the galaxies in the first place.

That’s where BOSS comes in. “We’ve detected the peak separation more clearly than ever before,” says Nikhil Padmanabhan of Yale University, who along with Percival co-chairs the BOSS team’s galaxy clustering group. “These measurements allow us to determine the contents of the Universe with unprecedented accuracy.

In addition to providing highly accurate distance measurements, the BOSS data also enable a stringent new test of General Relativity, explains Beth Reid, a NASA Hubble Fellow at Lawrence Berkeley National Laboratory. “Since gravity attracts, galaxies at the edges of galaxy clusters fall in toward the centres of the clusters,” Reid says. “General Relativity predicts just how fast they should be falling. If our understanding of General Relativity is incomplete, we should be able to tell from the shapes we see in BOSS’s maps near known galaxy clusters.

Reid led the analysis of these “redshift space distortions” in BOSS. After accounting for the effects of dark energy, Reid’s team found that the rate at which galaxies fall into clusters is consistent with Einstein’s predictions. “We already knew that the predictions of General Relativity are extremely accurate for distances within the solar system,” says Reid, “and now we can say that they are accurate for distances of 100 million light-years.”

Source: http://annesastronomynews.com/

http://annesastronomynews.com/quasars-unveil-new-era-in-th…/

http://annesastronomynews.com/the-beginning-of-dark-energy/

http://arxiv.org/abs/1211.2616

http://en.wikipedia.org/wiki/Lyman_series

http://en.wikipedia.org/wiki/Lyman_alpha_forest

http://en.wikipedia.org/wiki/Redshift

http://en.wikipedia.org/wiki/Rydberg_equation

http://en.wikipedia.org/wiki/Balmer%27s_formula

http://en.wikipedia.org/wiki/Baryon_acoustic_oscillations

http://en.wikipedia.org/wiki/Liénard–Wiechert_potential

http://en.wikipedia.org/wiki/Gunn-Peterson_trough

http://en.wikipedia.org/wiki/Wouthuysen-Field_coupling

http://imagine.gsfc.nasa.gov/…/satellites/jwst_darkages.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Hydrogen_spectral_series

http://en.wikipedia.org/wiki/Initial_mass_function

http://arxiv.org/abs/astro-ph/0302213

http://en.wikipedia.org/wiki/Reionization

http://hixgrid.de/file/view/66238/first-stars-and-reinonization-era

Expansion of the Universe or the imaginary photon to space boundary

Cavity Vortex Field – a new theory about Black Holes

by Oliver Thewalt, Saarbruecken, Germany

I refer to the image shared at CERN Courier, April 2016, p. 18

“Two black holes about to merge: on 11, February, the LIGO interferometers in the US recorded the gravitational signal coming from the event. It marked the discovery of the gravitational waves.”

Two Black Holes about to merge - LIGO interferometer

Image Credit: The SXS (Simulating eXtreme Spacetimes) Project

The more appropriate interpretation than two black holes that are about to merge is about a quantum vacuum in a superfluidal state that is in a permanent transitional state concerning the charge identity and the E/M Fields.

This can be represented by a change within the distribution density that is visible from the Planck’ian World in terms of Boltzmann Entropy and matter.

We can compare this by a bubble in water for a fluidal state.

This is about a cavity vortex field within a superfluid.

We do not observe light in this vortex field due to the probability of stars and radiation sources being formed by microgravity and due to the escaping horizons for the higgs field.

Furthermore, we have to take into account a kind of an optical illusion on macro scale.

These seemingly two black holes can be interpreted as two “imprints” of the same fluidal state to the vortex field in the quantum vacuum that we observe by visible light.

This is about a cavity vortex field.

Further Reading:

The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

Quantum Space locking for an intergalactic spin glass highway – a Beyond Silicon Photonics Model for Computing

Neue Energie über neue Physik

Ab dem Jahr 2012 fing ich auf konkreter Ebene an, die Weltbilder von Kip Thorne, John Archibald Wheeler und Stephen Hawking über Schwarze Löcher, von Dirac über Antimaterie und von Einstein über eine konstante „Lichtgeschwindigkeit“ im Quantenvakuum auf das neue Weltbild eines Quanten Nicht-Quantenwelt Schwellwertes anzupassen, indem ich in Kooperation mit Michael Balmer, Montclair, USA (Princeton ALUMNI) eine dem entsprechenden Phänomen angemessenere Theorie entwickelte.

Unter anderem dient dazu meine Theorie über Hohlraumnullpunktimplosions und Wirbel Felder.

Ich hatte gezeigt, dass es in einem „schwarzen Loch“, was immer dies auch sei (siehe Cavity Vortex Fields) kein „innen“ und „außen“ geben kann. Damit fängt die Tautologie der Theorie, das Photon könne dem Black Hole nicht entkommen schon an.

Weiterhin habe ich das Konzept der negativen imaginäre Masse ausgebaut und die Theorie des Quantenvakuums als Supraleitende Flüssigkeit innerhalb einer Perfekten Flüssigkeit (siehe Laszlo Tisza and the two-fluid model of superfluidity https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S163107051730097X ) entwickelt.

Einen kleinen Überblick in deutscher Sprache gibt es hier:

und hier:

Für diejenigen die einen Einstieg in die dazu gehörige Physik suchen gebe ich ein paar Fragen auf den Weg:

Was ist denn eine Messung in der Quantenmechanik, und was passiert, wenn wir 2 Quantenmessungen vergleichen (im Massebezug)?

Wie entsteht denn ein Photon im Dirac – Hawking – Einstein Weltbild? Diese Frage könnte man auch getrennt beantworten.

Was ist denn „Transport“ durch das Quantenvakuum?

Was ist non-locality und die Verletzung der Bell’schen Ungleichungen?

Das genügt für den Anfang 

Im Dezember 2015 war es soweit, ich war mir in der fachlichen Begründung ausreichend sicher eine zeitunabhängige Theorie jenseits des Four Vector Space zu präsentieren, eine Dimension als n-dimensional Transition in einer Phasen Transition mit Bezug auf das Positron als Positive Charge Identity, jedoch aus der Dark Matter Field Theorie darzustellen, das Quantenvakuum wie eine Perfekte Flüssigkeit in einem Bezug zur neuen Auffassung zu Black Holes in einem Quanten Nicht Quanten Welt Schwellwert (Planck’ian to Non Planckian) und Dichteverteilung im Unendlichkeitsbezug der Inneren (mathematisch: fraktal) Unendlichkeit für Entropieverteilung und Temperatur (Kelvin) in Bezug zu einem Primordialen Existenzbegriff zu stellen.

Ich habe dies hier stark vereinfacht, schon da ausführlichere Beschreibung schon umfangreich geteilt sind. Für die Mathematiker: zum einen haben bestätigte Experimente schon Temperaturen unter 0 Kelvin, die es ja nicht geben dürfte, durch eine inverse Boltzmann Verteilung hervorgebracht, zum anderen kann man als mathematisches Fundament damit Anfangen, die Stabilitätsbedingungen für Nuclei der Elemente (und Isotope) über Riemann’s Zeta Funktion zu Ramanujan’s Infinity Conjecture zu setzen, zB. für Zeta = -1, ergibt sich für Unendlichkeit = -1/12.

Ich erinnere daran, dass man die obere und untere Grenze der mathematischen Null ins Unendliche strecken kann (+- ∞). Dies kann als Phasen der Materie und Energie gedeutet werden.

Damit ergibt sich ein völlig neues Bild für unsere Vorstellung vom Universum und dem Unendlichkeitsbegriff sowie der „Ausdehnung“ des „Universums“ und dessen „Existenz“

Ich sagte vor ein paar Jahren, dass das Universum als solches gar nicht existiert, und es „dehnt“ sich auch nicht aus, dies ist eine Fehlinterpretation die wir über sichtbares Licht machen, wir beobachten etwas über einen Photon Bezug, also sichtbares Licht, und geben ein Interpretation als Ursache Wirkungsannahme, vergessen jedoch dabei, was ein Photon oder sichtbares Licht erst „existent“ werden lässt, in einem Weltbild, wir irren uns über Ursache und Wirkung, dieses Konzept wird ebenso wie die Gravitation durch die neue Higgs-Feld Theorie aufgehoben.

Diese Theorie wie viele andere die ich viel früher in öffentlich zugänglichen Quellen formuliert hatte, brachte das CERN übrigens einige Jahre später, im Herbst 2017.

Wenn die Sonne im Osten aufgeht und im Westen untergeht, dann heißt das ja auch nicht, dass die Sonne sich um die Erde drehe.

Ähnlich ist das mit Mikroorganismen, die sich nicht „fortpflanzen“ sondern einfach Fraktal kristalline Zufallsexpemplare bilden, ähnlich zu Schneeflocken. Mit „fraktal-kristallin“ ist hier ein Grundprinzip gemeint.

Mit anderen Worten benötigen wie keinen Big Bang mehr und keinen Teilchenzoo á la Steven Weinberg als Ergebnis einer Temperatur und Druckabnahme im Primordialen Universum, keinen Symmetriebruch mehr zwischen Materie und Antimaterie, schon weil es keine Symmetrien gibt, die Euler Lagrangian’s sind da noch zu konservativ, ebenso wie reine Felddichten (Lagrange Dichte), Euler geb schon mal einen Hinweise auf eine geometrische Projektion über die Euler Identität, doch auch diese zeigt noch nicht den „Sphärenübergang“ den man auch auf Teilchenebene analogisieren kann.

Wenn wie ein Quark-Gluonen Plasma (QGP) theoretisieren, um beim Weinberg Modell zu bleiben, dann sollte uns klar sein, dass Plasma kein State of Matter ist!

Man kann sehr viele Zustände der Materie beschreiben, in der Ultra Cold Phase ist beispielsweise Quantum Criticality ein sehr angemessenes Konzept für einen State of Matter, analog dazu Spin Ice für Phasen der Materie. Jedoch hat eine Ionisierung keinen prägenden Einfluss auf grundsätzliche Eigenschaften zum Entropie und Kondensierungsbezug.

Die Entstehung der Elemente über ein ungeladenes und ungenutztes Neutron im Higgs Feld, das in Wirklich eine fast unendliche Zahl von Abwandlungen hat, es reagiert ohne ein Neutrino nicht mit einem Photon, zeigt ein neues Bild zur Erklärung der Beobachtungen.

Ein Neutron ist wie ein dickes fettes Neutrino,  es ist praktisch isoliert ohne das Neutrino, das Dark Matter Feld wirkt wie ein Isolator zur „kristallinen Phase“, eine dem Dirac Quantenschaum ähnliche Analogie für die Fähigkeit der Wechselwirkung mit der Elektroweak und Strong (Nuclear) Force.

Die Nuclei der Atom der Elemente sind dabei nicht invariant, um mal Einstein’s Sprache zu verwenden, d.h. wenn wir im Bild der Theorie zur Kernhülle (Nuclear Shell Model) von Goeppert Mayer und Jensen und der Vorstellung des Massedefektes bei der „Umgruppierung“ der Neutronen und Protonen blieben (..und Isotope), dann würde die „Verwandlung“ der Atom von beispielsweise Strontium in Thorium ergeben, dass es sich nicht mehr um dieselben Atome handelt.

Dies hat etwas mit der Einfangbarkeit der Photonen zu tun und deren Verhalten bei der Annihilation und Materie „Umwandlung“, bzw. Zerfall und Strahlung.

Im Feynman Diagramm werden dann beim Di-Photonischen Zerfall in Wechselwirkungen mit Licht (Pair Production) 2 Photonen gezeigt die angeblich in einer Art entgegengesetzten Richtung auseinander streben. Helicity und Spin sind jedoch 2 Konzepte die viel mit den Existenzbedingungen über den Pauli „Schild“ (Pauli’s Ausschlußprinzip) zu tun haben, und der bereits oben beschriebenen dimensionalen Transition und Ausrichtung im Raum oder Raumtopologie, d.h. Wechselwirkungen über Dichteverteilungen im Bezug zu einem Schwarzen Loch und Teilchen. Wir müssen vom bisherigen Bild von Schwarzen Löchern völlig abkommen.

Ein Schwarzes Loch tut um Prinzip nichts anderes wie ein Teilchen. In einer HyperNova bleibt dann auch nicht Leere, wir können das über einen Kollabierenden Hohlraumpunkt als Implosion analogisieren.

Dazu heben wir Einsteins bisherige Sichtweise der Fragestellungen über Inertialsysteme im 4 Vektoren Raum welche Kovarianzen und Invarianzen ähnlich zu den Bosonen und Fermionen des Gell Mann Modells über Lie Algebra und String Theorie theoretisieren auf.

Wir gehen nicht mehr von einer „Umwandlung“ (Conversion) von Materie in Energie aus, da die zu beschreibenden Phänomene in Einstein’s Weltbild rein tachyonisch wären. Wir kommen mit dem Konzept einer „Lichtgeschwindigkeit“ nicht mehr hin, um diese Phänomene und Beobachtungen zu erklären. Auch für neue Theorien benötigen wir ein anderes Konzept, sowie neue Mathematik.

Als Grundprinzip wird gesagt, dass Materie eine Form der Energie ist, darstellbar durch Protonenfaltung und Elektronen Bindung im Bezug zur Einfangbarkeit von Photonen unter dem Schild von Neutrinos.

Das Planck’sche Wirkungsquantum wird abgewandelt zu einem „kovarianten“ Schwellwert über eine Quanten Nichtquanten Welt, die Abschirmung der ehemaligen Positive Charge Identity, Analogisierbar durch das Konzept des Positron, erfolgt in der Neutralen Zone und wird über die Ladungskonjugation und Paar Produktion sowie „Ladungs-Parität Verletzung“ in die reale Welt „transponiert“, wie ein Spinor oder Quaternion durch die Phasen induzierende Oszillation von Neutrinos.

Das Konzept des „transponierens“ kann dann „Transport“ Konzepte aufheben, das Konzept einer „Lichtgeschwindigkeit“ ist, wie dem Leser jetzt langsam offenbar wird, bei der Beschreibung dieser Phänomen und Beobachtungen nicht mehr zielführend, eher hinderlich.

Ich setze voraus, dass der Leser weiß, das bisherige Modell das Verhalten der „Bewegungen“ und des „Driften“ von Galaxien über bisherige Annahmen zu Masse und Gravitation nicht erklären konnten, dieses wird es jedoch, auch mathematisch!

Jetzt wird auch deutlicher, warum es keinen „Arrow of Time“ geben kann, und damit auch keine „Prediction“ (Vorhersage).

Ich weise für Fachkundige auf die widersprüchlichen Messungen und Ergebnisse zur „Größe“ bzw. Oberfläche von Protonen hin.

Wir wussten schon lange vor der Nobelpreisvergabe, dass das Neutrino eine Masse und Ruhemasse hat, die entscheidende Frage ist hier jedoch wiederum, was ist „Masse“ im Verhältnis zu „Energie“ in diesem Weltbild, wohlgemerkt.

Einen Anfang macht das Konzept zur Imaginären Negativen Masse.

Ich weise darauf hin, dass das Neutron nicht ungeladen ist, sondern positiv und negativ geladen.

Das Neutrino ist wie eine Abspaltung des Neutrons nach der Kristallisation, es regelt die Ladungskonjugation des Neutron im Beta Zerfall, so wird ein Ladungsteilchen abgestossen und der Kern befindet sich in einer Art Swirl Funktion in den Quarks in einer Ständigen Phasentransition durch die Gluonen Oberflächen und „Farben“, welche die Quarks binden.

Es kann hier kein Antiteilchen für das Neutrino geben, genau so wenig wie es eine Parität oder Ladung als Perfekten Quantenzustand geben kann, es handelt sich um die Ladungskonjugation als Teil der Phasentransition, im alten Weltbild des Paul Adrien Maurice Dirac noch als Antimaterie oder Positron dargestellt.

Würde man dem bei der Übertragung der Modelle auf solche Phänomene wie Gravitation oder Dunkle Materie folgen, so käme man mit der Lichtgeschwindigkeit für ein Positron nicht aus, es würde alles kollabieren, das sage ich ca. 2014 in der String Theory Development Gruppe.

Tachyonen gibt es auch im Einstein Weltbild, die Frage dreht sich nicht um das „ob“ sondern den Grad, Einfach, Zehnfach, Hundertfach und mehr, die Bildung „höherer“ Elemente zeigt das schon, beispielsweise käme Americanium in diesem Modell nicht mehr ohne ein tachyonisches Erklärungsmodell aus, deswegen ist es hilfreich, dieses Konzept zu Gunsten eines Quanten- Nicht-Quantenwelt Schwellwertes in Bezug zur „Materie Entstehung“ im Higgs Feld aufzugeben.

Als Analogie können wir sagen, dass das Neutrino im Wasserstoffatom dafür sorgt, dass das Proton nicht mit dem Elektron annihiliert. Das Bohr Modell kann dies nicht über den Ausschluß einer Masse für das Photon bei reinen Spin-1 Photonen als Boson und der klassischen Weltsicht nach Newton über kinetische und Potentielle Energie leisten.

Wie bereits gezeigt ist auch die Thermodynamik höchst nicht linear.

Wie das Neutrino das macht, zeigt dieses Modell über den Kern des Antiwasserstoffatoms, dort befindet sich kein Proton sondern ein Neutron!

Dem Leser sollte dieses Bild langsam verständlich werden.

Wir können keine Parität verletzen, welche es in der Natur so nicht gibt, die CP-Violation war jedoch hilfreich für den aus damaliger Sicht, nächsten Schritt.

Aus demselben Grund haben wir es auch nicht mit einem „Materie Antimaterie“ Symmetriebruch zu tun. Symmetrien über Mathematik und Eichfeldtheorien zu theoretisieren kann jedoch hilfreich sein, um Weltbilder für beispielsweise chemische Antriebe für die Raumfahrt und andere Technologie über z.B. Lagrangian Modelle oder Landau Lifschitz Feldtheorien zu entwickeln.

Ich weise noch darauf hin, dass eine ernsthafte Betrachtung der Raumfahrt innerhalb „unseres“ Planetensystems die teilweise für Menschen zu hohe Radioaktivität, sowohl auf dem Weg zum Mars als auch im Jupiter System sowie die Notwendigkeit der Verwendung nicht gelagerter Ressourcen auf dem Weg noch ausklammert. Dies sind Ressourcen welche mit bordeigenen Mitteln unterwegs aufgefangen bzw. umgewandelt werden können (In-Situ Resource Utilization, ISRU).

Die sehr stark schwankenden Radioaktivität hat auch etwa mit den vielen kosmischen Strahlungsquellen sowie Gammastrahlung zu tun.

Ein ungeschützter Weg zum Mars oder nach Europa wäre für Menschen tödlich. Wir haben es hier teilweise mit bis zu 5000 Milli Sievert zu tun.

Dem fachkundigen Leser möge aufgefallen sein, dass durch diese Betrachtungsweise das Problem der Renormalisierung gelöst wurde, dieses irreführende Konzept entstand durch eine QED versus QCD Betrachtung über eine Feinstrukturkonstante im Bezug zum Wasserstoffatom.

Langsam dürfte den Lesern dämmern, dass es weder einen „Anfang“ gab noch ein „Ende“ des „Universums“ geben wird. Die Frage ist also nicht, ob am Anfang der Wasserstoff war, sondern wie wir eine Dichteverteilung in Entropie und Phasentransitionen über Beta Zerfall und einem Quantenvakuum als Superfluid über Teilchen analogisieren und über String Vacua Wellen zusammenfügen.

Die Vibrationen eines ungeladenen und nicht mit Licht interagierenden Neutrons ohne Neutrino welches im Higgs Feld isoliert ist zu einem Elektron (Zitterbewegung) und einem Positron (Jiggle Vibration) beschreibt dies auf Teilchenebene für die Nichtquantenwelt des negativ geladenen Elektron als Existenz, welches wir als Materie wahrnehmen und der Quantenwelt über ein positiv geladenes Positron. Das Neutron „springt“ dann über Positiv und Negativ fast diskretionär hin und her, in einer infinitesimalen Transponierung der Spinor-artigen Quantenzustände über eine Neutrino Oszillation.

Der Nobelpreisträger Richard Feynman, der an der Cornell University und am CalTech lehrte, wies uns korrekter Weise auf den scheinbaren Widerspruch zwischen Interference und Diffraction für das Licht zu Existenzbedingungen hin. Wir erinnern uns, dass Licht mit Materie interagiert.

Albert Einstein hatte den Photo-Elektrischen Effekt untersucht, der Augenarzt Thomas Young untersuchte Zustände des Lichtes, legte Grundlagen für spätere Konzepte der Superposition und Verschränkung, Coulomb untersuchte Ladungszustände und Magnetismus in sich bewegenden Ladungsträgern, viele Atom-Modelle und Weltbilder folgten, ich hebe hier Rutherford, Dirac und Erdös hervor, was in dieser Zeitepoche wenig untersucht war ist der Photo-Nuclear Effekt.

Einer der bekanntesten aus dieser Epoche war Michael Faraday, der die Grundlagen von Coulomb und Ampère über die Aufspaltung des Elektromagnetismus komplettierte und dann zusammen mit Maxwell zu einer Betrachtung der Felder in einer Nicht-Quanten Welt über die Lichtgeschwindigkeit kam. Damals war die Quantentheorie erst am Entstehen. Es war auch für die Technologie dieser Zeitepoche von Bedeutung, von Störungs- und Quellenfreien Feldern auszugehen, magnetische Monopole auszuschließen.

Diese diente zur Entwicklung einer rein technischen Stromrichtung welche es in der Natur nicht geben kann, die jedoch für die technische Nutzung der Elektrizität notwendig war. Die Elektrostatik wurde damals noch etwas Stiefmütterlich behandelt, Leute wie Tesla erkannten jedoch deren Bedeutung bei Betrachtung von Atmosphärischen Phänomenen und der Einbeziehung dieser Feldpotentiale mit einer auf der Erde natürlichen Antipode, dem Weltall.

Das Quantenvakuum ist in diesem Weltbild negativ geladen, genau wie das Elektron, die Atmosphäre der Erde schützt Lebensformen, welche ohne Strahlung zwar nie entstanden wären, die jedoch empfindlich auf zu harte Strahlung aus dem Weltall oder der Sonne reagieren.

Lord Rayleigh konnte so die bläuliche Färbung des Himmels am Tage in Sonnenlicht erklären. Für den interessierten Leser weise ich hier noch auf Mie Streuung hin. Die Photonik ist heute ein aufstrebender Industriezweig.

Unser heutiges Bild des Universums zeigt eine Betrachtung des Quantenvakuums als Superfluid welches Materie in diesen Verteilungsübergängen für Dichte, Entropie und Zerfall als Form der Phasentransition in die reale Welt durch Oszillation transponiert. Die reale Welt kann man auch als dasjenige Beschreiben, was wir beobachten können die „Observable World“.

Damit wir es beobachten können, als Form der Lichtwelle, muß das Photon folglich schon dem Bereich der Existenz zugeordnet werden können. Dies wurde unter anderem durch Theorien zum Elektromagnetismus und der Lichtwellen beschrieben.

Die Weltsicht von Enrico Fermi und Paul Adrien Maurice Dirac zum Fermimodell und der Antimaterie hatte einen Katalysator: Ettore Majorana und die Majorana Zustände der Materie.

Fermi hatte mit dem Beta Plus und Beta Minus Zerfall den Beginn des Neutron Zerfalls beschrieben. Cherenkov beobachtete bläuliche Alpha Strahlung. Der Schlüssel liegt in der Transponierung des Neutrons zu einem Proton und umgekehrt.

Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass Helium ein Alphateilchen „erster Ordnung“ ist. In diesem Zusammenhang ist unser Blick auf die Edelgase gerichtet.

Wie werden das Periodensystem der Elemente völlig neu beschreiben, wir gehen dann nicht mehr von „höheren“ und „niederen“ Elementen aus, sondern werden im neuen Existenzbezug den Massedefekt heranziehen, um die Verbindung der Phasentransition über die Existenzphasen zu beschreiben. Auf dem Weg dorthin, werden wir einen genaueren Blick auf Radioaktivität und Ionisierung werfen.

„Noone has ever been able to define the difference between interference and diffraction satisfactorily. It is just a question of usage, and there is no specific, important physical difference between them.“

~Richard Feynman

Die Condensed Matter Physics wird über topologische Isolatoren sowie Phasen induzierte Ghost Virtuals für magnetische Monopol Zustände neue Formen des Multi d Plotting für Computing bringen, neue Formen für Halbleiter und Supraleiter sowie Supraleitende Flüssigkeiten und Quanten Optik.

Der Begriff Radioaktivität entstand aus einem historischen Irrtum, damals dachte man noch, dass diese Strahlungsphänomen etwas mit Radiowellen und einem atmosphärischen „Äther“ zu tun hätten, da man hoffte Kommunikation über größere Strecken über eine Form der Atmosphärischen Spiegelung betreiben zu können.

Marie Sklodowska und ihrem Ehemann Pierre Curie gelang es dann dem Wesen des Radiums näher zu kommen. Leute wie Paul Langevin und deren Nachkommen setzten diese Forschungen fort.

Genau wie die spätere Theorie des Albert Einstein über Kovarianzen aus der Beobachtung zu Geschwindigkeit und Masse, welche durch einen historischen Irrtum „Relativitätstheorie“ getauft wurde, denn „relativ“ ist hier gar nichts.

Ich gehe wegen des historischen Irrtums auch in Bezug auf die Kernspaltung hier nicht weiter darauf ein. Dies wurde schon an anderer Stelle ausführlicher beschrieben und gezeigt. Neueste Erkenntnisse aus Beobachtungen der NASA, der ESA Planck Mission und weitere wie eine Neuinterpretation der Ergebnisse der Neutrinofallen zeigen ein anderes Bild.

Der Grund warum man in den Neutrinofallen weniger Neutrinos detektiert als vorhergesagt wird offen gelegt.

Wir werden hier die Bergriffe Dunkle Materie, Dunkle Energie sowie das „Dark Matter Field“ näher erläutern. Ich weise für Interessierte schon mal darauf hin, dass in Einstein’s Allgemeiner Relativitätstheorie eine Lorentz Invariante keine Globale ist. Wir sollten in Zukunft diese Terminologie welche nur zur Verwirrung führt (Allgemeine und spezielle Relativitätstheorie) durch eine Theorie über Invarianzen und Kovarianzen von Beobachtungen aus der realen (Nichtquantenwelt) in einem Vier Vektorenraum (Länge, Breite, Höhe, Zeit) für ein Inertialsystem (STR, Special Theory of Relativity) bzw. einen „Freely Falling Frame“ (GTR, General Theory of Relativity) ersetzen.

Für den interessierten Leser erwähne ich noch, dass dann Konzepte wie Proper Timeverstanden sein sollten.

Was passiert bei einem Zero Gravity Flight?

Was ist denn der Lense Thirring Effekt und wie kann dieser in das bisherige Einstein bzw. Newton Weltbild oder das neue Weltbild der imaginären negativen Masse beyond Dirac eingeordnet werden?

Hinweis: Widerlegung des Frame Dragging nach Tajmar durch die Universität von Canterbury.

Zu Beginn der 40er Jahre des 20ten Jahrhunderts fragte sich der junge Physiker Richard Feynman, wie er auf einer Konferenz die anderen von der Quantentheorie und seinen Ideen zur Quantenelektrodynamik, also der Quantisierung des Elektrons und den Feldern überzeugen könne.

Genau danach suchte auch Dirac durch eine Quantisierung der elektrischen Ladung. Kann das Sinn machen? Feynman und Dirac suchten nach Magnetischen Monopolen und einer Wilson Linie für das Photon. Dies führte zu der Frage nach Solenoiden und Solitonen.

Erwähnenswert aus dieser Epoche sind der Japaner Hideki Yukawa und Julian Schwinger, einer der umtriebigsten Kollegen von Richard Feynman.

Julian Schwinger erweiterte dann auch als einer ersten den Kernfusionsbegriff auf einen umfassenderen Ansatz, der jedoch noch unvollendet blieb, es fehlten noch Puzzleteile.

Nach den Leistungen von Bardeen, Cooper und Schrieffer zu Cooper Pairs und der BCS-Theorie welche zu Supraleitern führte sowie vielen anderen, und den daraus gefolgerten Triplet Zuständen, können wir die Puzzle Teile nun Stück für Stück zusammensetzen.

Dies wird über neue Quantenoptik und „Quantenmagnetismus“ zu einer neuen Begrifflichkeit für Halbleiter und Computer führen, auch über Phasenkristalle und dem Quantum Gate Design, eine Auflösung der Konzepte zu Primzahlen und der Kreiszahl Pi.

Wir werden uns zunächst um die Ladungsverteilungen in den Kernen und den Elektronenhüllen kümmern. Das Konzept der Lattice QCD wird erweitert.

Die Betrachtung der Ursachlichkeit der Phänomen über die Raumtopologie lösen alte Vorstellungen zur Superposition und Verschränkung über Nichtlokalität, dem Konzept des Transponierens sowie der Betrachtung der EM-Felder als einheitliche Felder durch die neue Theorie zu magnetischen Monopolen.

Es wird gezeigt, dass zwei verschränkte Teilchen bzw. Virtuals als ein einziges Phänomen über die Raumtopologie betrachtet werden können, schon da frühere Konzepte zu Transport und der Lichtgeschwindigkeit irreführend für Phänomene solcher Art (FTL Phänomene wie Gravity, Dark Matter, Black Holes oder Entanglement) sind.

Die nächste Frage wäre, warum es Spin-2 Photonen, Hochenergie Photonen gibt, und warum das Photon eine Masse haben kann. Was ist ein Niedrigenergiephoton und wie entsteht es.

Ich weise noch darauf hin, dass es in der Natur bzw. dem „Universum“ weder Anomalien noch eine Form der Dualität als solche geben kann, dies sind Modelle welche die Begrenztheit des menschlichen Verstandes zeigen.

Das Verhältnis von Masse zu Energie eines Photons (Licht) im Doppelspaltexperiment wurde im Forschungsbeitrag „The Formation of Elements…“ nochmal beschrieben, in diesem Weltbild gilt das als korrekt, doch wir werden hier eine erweiterte Physik betrachten welche bisher nicht oder nur unzureichend beschriebene Phänomene angemessener beschreibt. Wir sollten Vokabeln wie „Erklären“, „Fakten“ usw. mit Vorsicht anwenden, deswegen schreibe ich das hier etwas anders.

Beobachtungen wie Bouguer Anomalie weisen auf eine bisher wenig beachtete Betrachtungsweise des Phänomens der Translationen bei Sphärenübergängen in der Raumtopologie (n-dimensional n-fractal transition) hin, was wir bisher als Gravitation bezeichnet hatten. Am ehesten kann man dies durch die Theorie zur Ladungskonjugation in Bezug zu Ladungen und Masse für die Entstehung von Materie im Higgs Feld beschreiben

Neutrinos and p-violation

Quote: „No one fully understands spinors. Their algebra is formally understood but their general significance is mysterious. In some sense they describe the “square root” of geometry and, just as understanding the square root of −1 took centuries, the same might be true of spinors.“ (Wikipedia/Spinor) Unquote

—————————————————————————————-
The neutrino cannot be „sterile“ in the Higgs-Field. A neutrino is a spinor, if not quaternions. The majorana identity of neutrinos (majorana particle) indicates a p-violation of neutrinos, also when transiting from matter into the quantum vacuum by a non-linear coupling factor to the electroweak force in dimensional transmutations. 

by Oliver Thewalt
————————————————————————–
More evidence and some useful links:

(http://en.wikipedia.org/wiki/Dimensional_transmutation

http://en.wikipedia.org/wiki/Majorana_spinor
image

(The appearance of both ψ and ψc in the Majorana equation means that the field ψ cannot be coupled to an electromagnetic field without violating charge conservation, so ψ is taken to be neutrally charged. Nonetheless, the quanta of the Majorana equation given here are two particle species, a neutral particle and its neutral antiparticle. The Majorana equation is frequently supplemented by the condition that ψ = ψc (in which case one says that ψ is a Majorana spinor); this results in a single neutral particle. For a Majorana spinor, the Majorana equation is equivalent to the Dirac equation.

image


Particles corresponding to Majorana spinors are aptly called Majorana particles. Such a particle is its own antiparticle. Thus far, of all the fermions included in the Standard Model, none is described as a Majorana fermion. However, there is the possibility that the neutrino is of a Majorana nature. If so, neutrinoless double-beta decay, as well as a range of lepton-number violating meson and charged lepton decays, are possible. A number of experiments probing if the neutrino is a Majorana particle are currently underway.)
The nature of the interaction
The interaction could also explain muon decay via a coupling of a muon, electron-antineutrino, muon-neutrino and electron, with the same fundamental strength of the interaction. This hypothesis was put forward by Gershtein and Zeldovich and is known as the Conserved Vector Current hypothesis
Fermi’s four-fermion theory describes the weak interaction remarkably well. Unfortunately, the calculated cross-section grows as the square of the energy \sigma \approx G_{\rm F}^2 E^2 , making it unlikely that the theory is valid at energies much higher than about 100 GeV. The solution is to replace the four-fermion contact interaction by a more complete theory (UV completion)—an exchange of a W or Z boson as explained in the electroweak theory.
In the original theory, Fermi assumed that the form of interaction is a contact coupling of two vector currents. Subsequently, it was pointed out by Lee and Yang that nothing prevented the appearance of an axial, parity violating current, and this was confirmed by experiments carried out by Chien-Shiung Wu.[6][7]
MuonFermiDecay.gif 
Fermi’s interaction showing the 4-point fermion vector current, coupled under Fermi’s Coupling Constant GF. Fermi’s Theory was the first theoretical effort in describing nuclear decay rates for Beta-Decay.
The inclusion of Parity violation in Fermi’s interaction was done by George Gamow and Edward Teller in the so-called Gamow-Teller Transitions which described Fermi’s interaction in terms of Parity violating „allowed“ decays and Parity conserving „superallowed“ decays in terms of anti-parallel and parallel electron and neutrino spin states respectively. Before the advent of the electroweak theory and the Standard Model, George Sudarshan and Robert Marshak, and also independently Richard Feynman and Murray Gell-Mann, were able to determine the correct tensor structure (vector minus axial vector, V − A) of the four-fermion interaction

image

http://en.wikipedia.org/wiki/Fermi’s_interaction
http://en.wikipedia.org/wiki/Coupling_constant
http://oldwww.phys.washington.edu/users/jeff/courses/588A/presentationfiles/skline-MSW1dec10.pdf
http://hepwww.rl.ac.uk/ricciardi/Lectures/MSW-1.pdf
http://www.pwein.at/physics/Lectures/Famous-Papers/Dirac.pdf
http://www.thphys.uni-heidelberg.de/~maniatis/Lecture06/stachel-mulife.pdf
http://www.jstor.org/discover/10.2307/2371218?uid=3737864&uid=2&uid=4&sid=21103934724967
http://www.jstor.org/discover/10.2307/94981?uid=3737864&uid=2&uid=4&sid=21103934724967
http://en.wikipedia.org/wiki/Proton-to-electron_mass_ratio
http://en.wikipedia.org/wiki/UV_completion
http://pdg.lbl.gov/2005/reviews/numixrpp.pdf
Quote:
„When neutrinos travel through a dense medium (e.g., in the Sun or in
the Earth), their propagation can be significantly modified by the coherent
forward scattering from particles they encounter along the way. As a
result, the oscillation probability can be rather different than it is in vacuum.
The flavour-changing mechanism in matter was named after Mikhaev,
Smirnov and Wolfenstein (MSW), who first pointed out [1] that there is
an interplay between flavour-non-changing neutrino-matter interactions and
neutrino mass and mixing. The MSW effect stems from the fact that electron neutrinos (and antineutrinos) have different interactions with matter compared
to other neutrinos flavours. In particular, e can have both charged
current and neutral current elastic scattering with electrons, while μ or 
have only neutral current interactions with electrons. This fact gives rise to
an extra-potential Ve = ±
p
2GFNe [2], where Ne is the electron density in
matter, GF is the Fermi constant, and the positive(negative) sign applies to
electron-neutrino(antineutrinos).
Therefore, the effective Hamiltonian which governs the propagation of
neutrinos in matter, HM, contains an extra e-e element.“ Unquote

http://hepwww.rl.ac.uk/ricciardi/Lectures/MSW-1.pdf
image
image

Further Reading:

Hydrogen

Why in a beyond Dirac World View the positron is not the anti-electron

A theory about the cause of gravity

Preliminary Information about the Matter Creation Process in the Higgs-Field

FTL World View by a Quantum Non-Quantum World Threshold

Summary for Students and CEOs

There is no zero as such, when you want to explain phenomena which have no direct „FTL“ connection, you may apply time dependent models, for instance when you explain the physics for car driving this is sufficient, but when you want to explain phenomena like gravity, dark matter or black holes then you need to overcome the world view of a speed of light as transport through space: the better concept is to look upon the speed of light as a speed of light (quantum) threshold.

There is then no above or below „speed of light“ but a threshold between matter and energy, a quantum non quantum threshold: this threshold is comprised by the „zero“ but the zero as such does not exist: it unfolds at  Black Hole (virtual) states which represents basically the commutation „between“ existence and non-existence by a photonic Black Hole to particle mediation via neutrinos and the strong and electroweak force.

There is a tachyonic charge identity (the positron) which enables gluons taping quarks, and by that mass. World view of phases of existence and non – existence.

„Creation“ of the hydrogen atom in the higgs field.



The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

image

Hence the positron is not just a (tachyonic) charge identity but a phase transition between matter and energy. What we called antimatter is shielded below the speed of light threshold and unstable at quantum level.

Quote:

Michael Balmer, 01. Jan 2015, 10:21 AM

„Matter, antimatter, dark matter, what about dark antimatter? What puts this all in conflict and turmoil is each persons subscribing to the term,in Susy it is the anti-„partner“ some say the opposite charge sign,some just think it is the evil twin out to get us,the opposite of the normal be it in observation of the negative or the positive it doesn’t matter,the equality of distribution in infinity is a localized field represented by EMFields and Matter fields,in some areas such as Plasma Field of positive ions it is balance to antimatter but antimatter is unstable unshielded at the quantum level and at the macro level though still unstable and radioactive it’s quantity is sufficient to maintain it’s ability not to annihilate at once giving it’s long half life this aided by the so called dark matter field separating the EMField at that point,the dark matter field acts as an insulator against the annihilation process,again, this is not at every point in space of this situation,when researching this on a quantum level the antimatter particles are not separate entities of matter but the same atom carrying it’s anti charge, a proton and electron are by virtue of the opposing charge matter and anti matter to each other and not being the same means nothing … 

…the charge to mass ratio of the electron to the proton will show you this, it may be smaller but pound for pound as the saying goes puts it on an even field,now you can charge conjugate an atom and classify it as antimatter as well…nature does it all the time…this is where the positron appears“

How and why quarks conjugate

by Michael Balmer

Particle Pair Production by Michael Balmer

Particles Faster than light

Particles faster than Light 2 by Michael Balmer

A Black Hole State 

by Oliver Thewalt

Zero in Physics

by Oliver Thewalt

Imaginary negative mass in a beyond Dirac world view – seen from (higgs) string vacua foldings – BH identity – electron orbital

by Oliver Thewalt

——————————

Supplement:


Scale invariance and shape dynamics for gravity are better concepts: the universe is not discrete, space-#time is uncountable – a dimension is about a fractal photonic mediation of the „granularity“ of the quantum vacuum by a (Planck’ian) density matrix.

 

The Question That Could Unite Quantum Theory With General Relativity:

Is Spacetime Countable?

Current thinking about quantum gravity assumes that spacetime exists in countable lumps, like grains of sand. That can’t be right, can it?

Read more at –> Arxiv Blog 

Why phasing out of nuclear fission is enabling information technology and the energy sector

What is mass in view to energy – The Problem with the conservation of energy on a universal scale


What is Faster than Light?


Theoretical Physics for new energy – IT – Energy Cluster



Inner infinity notion of existence in n-fractal dimensional transitions at horizons 

The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

Konzept Masse zu Energie

Cosmology by an inner fractal space topology for an observer and a model of quantum crystallization

New Cosmology 
By Wunderkind Oliver Thewalt


Preprint | Draft | Working Title

Abstract

We model cosmology by a probability distribution model for an a posteriori observation in a Gauß’ian sense as planets and stellar radiation bodies as condensation string zero points, bodies and horizontal radiation phases for beta decay after effects and gamma neutralization.

We apply a random Monte Carlo Simulation Solution for an Euler Beta function for Hadronic Regge trajectories.


We set the observer model by the n-fractal space topological model for the Drifting and rotating energy of Stellar body clusters (Galaxies) and stellar radiation sources.

We deny the existence of 3 spatial dimensions and time in nature.

We propose a quantized inertia for a quantum crystallization model.

We seize the Modelling of Hadrons by the Bootstrap model and the Euler Beta Function.

We set stellar bodies and planets as  Condensation Points in the Crystalline phase of the  quantum crystallization model as Cavity Point Implosion Fields for the crystal QCD Lattice.

We apply a Vortex Field within a  Superfluid to Fluid Transition.

We deny Big Bang Cosmology. The Interpretation of Observations for Red Shift and CMB (Cosmic Microwave Background) is being altered.

We deny a contraction or expension of the universe.

We deny a matter antimatter „symmetry break“. 

We apply a model by quantum optics and Ramanujan’s infinity conjecture.

We introduce a model of a photonic phase transition pulsing.

We deny a constant speed of light in the (relativistic) quantum vacuum

—————-

We defy the model of 3 spatial dimensions and time (4 Vector Space) and set an inner fractal folding of space topology (inner infinity notion of existence in n-fractal dimensional transitions at horizons) for a phase transition.

We set infinity as notion of existence in n-fractal dimensional transitions at horizons for phases of matter and energy to the absolute zero of the superfluid quantum vacuum.

We set the absolute zero of the quantum vacuum as a phase transition point (string Zero point for massless spin 1 states) to the condensation of ordinary white matter in the crystalline phase.

We set the crystalline phase as a space topological insulator by the global density distribution of the Higgs Field for a decelerating superfluid within a perfect fluid.

We set the Region of Neutrality as an entity for a space topological insulator to the Higgs Field.

We set a condensation point for ordinary white matter by superpositional states in cavity vortex fields for a non locality view by space topologically induced entangled states.

We set a cavity vortex field as Zero String cavity implosion points in a decelerating vortex for a decelerating superfluid.

We set the decelerating states of quasi Multitett states of the superfluid as a space topological density variation and granularity for quantum virtuals and string phases.

We deny the existence of 3 spatial dimensions and time in nature.

We apply a Time until Matter view and Post Newtonian Thermodynamics.

We deny quantum gravity and dual gravity.

We alter the view of the Nambu Goto String, the Goddard Goldstone Rabbi Thorn Model for an hadronic string.

We seize the proposal to model an hadronic string by DHS Duality (Dolen  – Horn – Schmid Duality).

We confirm the approach of Gabriele Veneziano for an hadronic string phase model for a QED to QCD model in the Gell Mann- Feynman treatment of the Strong force.

We seize the Modelling of Hadrons by the Bootstrap model and the Euler Beta Function.

We model cosmology by a probability distribution model for a posteriori observations for planets and stellar radiation bodies as condensation string zero points and bodies and horizontal radiation phases for beta decay after effects and gamma neutralization.

We apply a random Monte Carlo Simulaton  Solution for an Euler Beta function for Hadronic Regge trajectories.

We apply a Cartesian Product and knot theory for the superpositional states in the CVF (Cavity Vortex Field) to CVF Transition of a Superstring Model within a decelerating Superfluid as superconducting massless Multitett quantum states and Pairs.

We propose a quantized inertia for a quantum crystallization model.

We apply a Vortex Function for the condensation points as space topological reentry points.

We set stellar bodies and planets as  Condensation Points in the Crystalline phase of the  quantum crystallization model as Cavity Point Implosion Fields for the crystal QCD Lattice.


We apply a Vortex Field within a  Superfluid to Fluid Transition.

We apply the H1 to –H1 transition according to the Higgs Dark Matter Model proposed by Oliver Thewalt and Michael Balmer for a space topological string –e to +e field.

We set the observer model by the n-fractal space topological model for the Drifting and rotating energy of Stellar body clusters (Galaxies) and stellar radiation sources.

We set an observational view for a permanently overturning cosmological perspective and recursive states in a probabilistic model for a posteriori quantum states.

Literature:

Veneziano, Gabriele: Construction of a crossing-simmetric, Regge-behaved amplitude for linearly rising trajectories

https://link.springer.com/article/10.1007%2FBF02824451


Thewalt, Oliver: Inner infinity notion of existence in n-fractal dimensional transitions at horizons

Balmer, Michael: Time Until Matter
https://www.facebook.com/notes/michael-balmer/time-until-matter/646371805474659

Thewalt, Oliver
Balmer, Michael:


The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

Expansion of the Universe or the imaginary photon – space boundary

First Stars and Reinonization Era

Further Reading


The roots and fruits of string theory

In the summer of 1968, while a visitor in CERN’s theory division, Gabriele Veneziano wrote a paper titled “Construction of a crossing-symmetric, Regge behaved amplitude for linearly-rising trajectories”. He was trying to explain the strong interaction, but his paper wound up marking the beginning of string theory

CERN Courier, November 2018, p. 21 

Nobel Prize in Physics of 2017 awarded to LIGO Black Hole Researchers – An Overview by Oliver Thewalt

The Interpretation of the Riemann Hypothesis for Stability Constraints of Nuclei, Primes and a fundamental quantity in Mathematics

Theoretical Physics Research Thewalt/Vierl

EXCERPT

Dominik Vierl, Oliver Thewalt

2. December 2012

This paper is investigating the relation between prime numbers and atomic nuclei by a mathematical approach. One thesis is that the mathematical zero is not nothing. Furthermore, dependencies between photons, time and entropy are being researched. The photon is an information boson.

Riemann Zeta Function

Photonic Universe Riemann Zeta and Primes

The Riemann Zeta Function is one of the most important mathematical functions, because it gives information about the distribution of properties of prime numbers. One of the most important problems of mathematics is concerned with the distribution of the non-trivial zeros of the function.

The Riemann hypothesis is therefore based on a distribution of zeros of 1/2 of the corresponding real part. The function itself can be described with the following Dirichlet Series:

ζ(s)=∑_(n=1)^∞▒1/n^s

Brief overview of other forms of representation of the Riemann zeta function:

Antiderivative

∫▒〖ζ(s)ds=s-∑_(n=2)^∞▒〖1/(n^s-log⁡n )+C〗〗

The function itself is complex (has a real part and a complex number part) so that a zero can be formulated as follows:

ζ(0)=σ+it

Due to the Riemann hypothesis, we can set

σ=1/2

and by that the zeros change to

ζ(0)=1/2+it

The proof of the Riemann hypothesis failed over the past centuries and is even to find under the Millennium problems. The special on the Riemann conjecture is that it posits a structure in the primes. Primes diverge and are not distributed randomly. The proof for the Riemann hypothesis is still missing. The fact that every number is composed of prime numbers (factors) and that they represent a fundamental mathematical structure.

Examples

645 = 5 * 129

129 = 3*43

The primes here are shown in bold. It follows that the number 645 is composed of the primes 5, 3 and 43.

Thus is trivially:

3 * 5 * 43 = 645

The prime numbers in mathematics are of enormous importance and are often even placed directly in connection with the nature (atomic mass, group number, etc.). Within mathematical physics it is therefore often believed that the primes are the „Key to the Universe“.

Prime numbers are therefore often regarded as elementary. As the following point is, however, shows that there is still a much more elementary Quantity in mathematics, which would be comparable to the Planck length.

Zero is not Nothing

The zero represents the mathematical synonym for nothingness, or maybe not? To answer this question one has to penetrate deeply into the subject matter of physics and one can see a remarkable parallel between the zero and a singularity.

If the universe for example, should arise from a singularity, it would expand indefinitely, since its radius is 0. Nothing(ness) cannot expand because there is no starting point in the three-dimensional space, from which it can expand.

This is also true in mathematics. The zero as such represents the lowest value that a number can reach. Conversely, this means that each number structure can be built from the zero.

On closer inspection, however, we see the same problem as with the expansion of a singularity. This is solved in physics as an example of the concept of the Planck World, which has an extension of 〖10〗^(-33) cm (Planck length).

The Planck length is in physics the smallest possible size within a space and the space itself. Transferred to the mathematics, space is also made of infinitesimal small pieces, which, however, never have the expansion ‘nothing’. Thus we find:

0≠∅

The zero has therefore also an elementary expansion which can be used to derive the probability of an existence (quantum mechanics) or a mathematical basic structure in a natural way. An expansion from nothing does not exist. However an extension out of zero does exist. The only reasonable conclusion is therefore that 0 is equivalent to the Planck length. This is justified mathematically and physically, and also to be proved. The Planck length is fundamental in Physics, the zero however is a basic size of the Expansion.

The Riemann hypothesis and predicted distribution of prime numbers is closely related to nature. The scattered zeros on the line seem to repel one another. The pattern is similar to a matrix used to model the nucleus of Uranium – model of the energy levels in a heavy nucleus as e.g. U-238.

Quote ¹:” The zeros of the zeta function really do represent a spectrum—a series of energy levels just like those of the erbium nucleus, but generated by the mathematical element Riemannium. This idea traces back to David Hilbert and George Pólya, who both suggested (independently) that the zeros of the zeta function might be the eigenvalues of some unknown Hermitian „operator.“

An operator is a mathematical concept that seems on first acquaintance rather different from a matrix—it is a function that applies to functions—but operators too have eigenvalues, and a Hermitian operator has symmetries that make all the eigenvalues real numbers, just as in the case of a Hermitian matrix.” Unquote

Euler, Pi and Prime Numbers

There is also a connection between the circle number π and prime numbers.

π =∫_(-∞)^∞▒dx/(1+x^2 )
π can also be expressed as a “complex number whose real and imaginary parts are values of absolutely convergent integrals of rational functions with rational coefficients, over domains in Rn given by polynomial inequalities with rational coefficients.“

And as expressed by the following equation, there is a relation between the prime numbers and Pi:

ζ(2) = π²/6

π is considered as a natural number connected to nature. If there is a connection to prime numbers, then there is probably also a connection between prime numbers and nature.

Maxwell, Wavefunction, Photons and Magnetic Monopoles

The Maxwell Equations are excluding magnetic monopoles, but at the EM-spectrum as wave function of photons are magnetic monopoles coming into existence because the photons change their properties concerning other charge carriers, because the zero is no more physically nothingness but to be interpreted as a stochastic probability distribution.

Photons, Time, Entropy

Photons may play a substantial role in the information propagation process. They are as the visible EM-Field propagators part of the EM-Wave function and also responsible for information propagation. Photons are also Bosons and can be interpreted as energetic vibrating nexus field between space and matter on various frequencies. Thus photons are seen as an Information Boson.

Space consists of a field of quantized energy (QED, vacuum energy, Zero Point Fields, Casimir Effect) and a basically asymmetric structure. Virtual, projected photons are real and are also interfering with their environment. There are different kinds of interactions of photons with their environment. These interactions are related to matter, energy, time and space.

Photons are carrying the information for interactions – the basis for this is the structure of space itself. The interactions are carried by energetic vibration fields.

Space is full of energy and a ‘Generator’ of the exchange between different energy potentials. Matter does not exist as particles – it’s a result of differences between quantized energy potential levels. The information flow induced by the photons is enabling matter to interact with space by changing QM-Potentials and entropy change.

The symmetry break of space after the big bang was the origin of the interactions between matter and space. Matter needs space. The process of time is based on the information flow between conditions induced by the information flow of space and thereby of photons. Thus matter is not instable although it is consisting only of differences within quantized energy potentials. Matter is decaying as a result of a change of the conditions induced by space.

On the long run there are decaying processes of matter caused by quantum fluctuations. Hereby time and the information flow are induced by photons (interactions) playing a decisive role.

Time is then to be interpreted as a process of change within these conditions.

Sources

Riemann Zeta Function

http://en.wikipedia.org/wiki/Riemann_zeta_function (11.02.2012)

The Spectrum of Riemannium

http://www.americanscientist.org/issues/issue.aspx?id=3349&y=0&no=&content=true&page=3&css=print

(12.02.2012)

further reading:

http://web.williams.edu/Mathematics/sjmiller/public_html/math/papers/sym1010064.pdf

or

Nuclei, Primes and the Random Matrix Connection

http://arxiv.org/abs/0909.4914

Oliver Thewalt – Meine Arbeit

Oliver Thewalt, Wunderkind IQ ~ 200

TecDriven – Natural Sciences –  „Computer Kids“ Going Silicon Valley – Silicon Photonics

Kurze Übersicht zu meiner Arbeit:

Serge Brunier fragt: Was ist Unendlichkeit?

Unendlichkeit ist ein innerer fraktal kristalliner Unendlichkeitsbezug zur absoluten Null des Quantenvakuums.

Für z= -1 (Riemann Zeta Funktion)  — > Unendlichkeit = – 1/12 (Ramanujan)

=>  neue Quantenoptik für Post Silicon Photonics Industrie

zn-1= z0-iM'“           fraktal kristalline Quantenoptik

Hinweis:  für die korrekte Formeldarstellung bitte MS-Word Dokument herunterladen.

1 is the shell of the nucleus, D (Dirac Delta) is the Energy level, the numbers are the amount of nuclei in each level.
(1s1)/1D1/0 =MSQ1 (H1)
That is the equation for hydrogen in future physics.
1D1/-n is the notation in the mathematics of the „configuration of the atomic structure“ indicating energy levels of Z, N and e- within the atomic and nuclear structure. D is the shell designation.

Für die Besetzung der Energieniveaus des Wasserstoffatoms zur Shell Designation.

1 ist die Shell des Kerns (nucleus), D (Dirac Delta in US Lesart ist das Energie Niveau, die Zahlen (2/2) repräsentieren die Anzahl der Kerne (nuclei) zu jedem Energieniveau (energy level).

y->Ve->Wf(w-+Zo)->Sf(Qrk)->N->∂((N)->Z/e+Ve) = 1D1/-n(MSQ(H1))

– n bedeutet, dass es hier kein Neutron gibt.

ist über die Interaktion von ungeladenen und nicht reagierenden Teilchen im Higgs Feld zur Bildung von Atomen (Materie, Elemente) for  ∂ψ= -iM (N-+)ψ = 0

Dies ist die neue Formel des Wasserstoff ATOMs in Zusammenarbeit mit Michael Balmer, Montclair, USA

(1s1) / 1D1/0 =MSQ1(H1)

(1s1): Electronic Configuration

/ 1D1/ Nuclear Configuration

0: kein Neutron

The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

Für einen inneren fraktal kristallinen Unendlichkeitsbezug zur absoluten Null oder Null Kelvin im Sinne einer inneren „Skalierung“ der Änderung der Dichteverteilung des Higgs Feldes in einer Planck zu Nicht Planck Welt für Ghost Virtuals und der Raumtopologie (Durchlässigkeit für Teilchen, Bosonen und Fermionen in der String Vacua Brane).

Die Entstehung von Materie ist verbunden mit einer spezifischen kristallinen Materie Sequenz in Analogie des Quantenschaums von Dirac und dem Abstoßen von oszillierenden Neutrinos in dieser Phase durch ein Photon mit einer spezifischen Materie Sequenz (Matter Sequence (MSQ)) für spezifische Teilchen für die Energieniveaus eines zu besetzenden ATOM Kerns welcher dadurch gegen das Dark Matter Feld welches als Isolator zur kristallinen Phase wirkt abgeschirmt wird (shielding, no charge).

The Stability Constraints for nuclei by the distribution of the distance of zero values in Riemann‘ Zeta function for the spectral crystalline phase in splitting energy values to an E/M Series for photonic neutrinos in the –e +e String field by Ramanujan’s infinity conjecture to a quantum optical vortex field spectral line in a cavity vortex superfluid.

Das Dark Matter Feld wird so aus der Neutralen Zone für das Higgs Feld aktiviert indem die Isolation überbrückt wird. In den Kernlosen Teilchen des Dark Matter Feldes, welche wie eine Dichteverteilung der Energiestruktur vorliegen in Analogie zu Positronen „Löchern“ und Elektron Besetzungen, nur dass es hier keine Atome gibt sondern eine Art Hohlraum(punkt) Wirbel Feld, welches sich isoliert und öffnet (Cavity: dabei geht es um theoretische Implosionspunkte für Teilchen und stellare Objekte, wie z.B eine HyperNova). Es gibt folglich auf dieser Ebene die Phasen Transition von Positron zu Elektron über ein ungeladenes und nicht mit Materie interagierendes Neutron, was wie ein fettes Neutrino ist, nur im Dark Matter Feld ohne ein Neutrino als raumtopologische Dichtestruktur in Isolation vorliegt, bis es auf ein entsprechendes Photon trifft, was mit einer spezifischen Energiesignatur reagiert.

Das abgestoßene Neutrino leitet dann die Phasentransition ein, so dass bisher ungeladene Elektronen (Dark Energy) ein Ladung innerhalb der Ladungskonjugation innerhalb der Quarks zugeordnet bekommen. Die Quarks treffen aus eine Anti Gluonen Farbe (eine Energiesignatur) welche eine Umkehrung des Kerns in der kristallinen Phase, der Phase welche Materie kennzeichnet, z.B. durch ein MSQ 1 Photon für Wasserstoff, auslöst in Form von After Effects des Beta Zerfalls, für beta minus für ein Neutron zu einem Proton und einem Elektron Neutrino, UUD wird zu DDU.

Es gibt folglich keinen Symmetriebruch zwischen Materie und Antimaterie. Das H1 wird durch eine Elektron für die Annihilation mit dem Proton im Kern, welche nur Bruchteile von Sekunden stabil ist, abgeschirmt. Die Phasentransition ist das Eigentliche. Das Verhältnis der Masse zu Ladung  Parität für Protonen und Elektronen in Bezug zu dem Positron zeigt das.

Man kann anhand neuer Messdaten zeigen, dass die bisher bestimmte Masse des Elektrons eine Art nicht zu erklärendes Energiedefizit aufweist. Dieses Energiedefizit kann erklärt werden, durch einen ständigen Schielding Prozess der in Bezug zur Ladungsmasse steht, eine Form der Rest-Annihilierung mit Photonen in Bezug zum Positron. Dies entsteht aus dem Shielding Prozess des Elektron Neutrinos im Wasserstoff ATOM.

Eine andere Betrachtungsweise ist die, dass das Neutron immer wieder als Energiesignatur imaginär sichtbar wird, so dass in der realen Welt man ein Elektron beobachtet, welches die Masse zu Ladungsparitäten zum Neutron, welches in der realen Welt sowohl positiv als auch negative geladen ist, und sich damit die Frage der Neutralität stellt, denn dies muss nicht zwangsläufig Neutraliät bedeuten, es bedeutet eher eine Form der Kernstabilisierung sobald die Quarks gegen gegenseitige Annihilation neutralisiert werden (Neutralizing energy of the Neutron?), was eine scheinbar Missing Mass des Elektron messbar macht.

Diese Missing Mass des Elektron steht eng in Verbindung zu der Theorie des imaginären negativen Masse. So kann man erkennen dass und warum das Elektron Neutrino im Wasserstoff genau der Missing Mass des Elektron entspricht. Diese Neutronen Neutralisation sollte sich als eine Form der Bremsstrahlung entpuppen, welche Stabilität der Quarks in der Phasentransition auslöst, indem eine Restenergie in die Quantenwelt abgestrahlt wird, eine Form der Neutrino Abstoßung und Oszilationsfrequenz.

Im Kern eines Antiwasserstoffatoms  (-H1) befindet sich ein Neutron. Deswegen annihiliert das –H1 nicht notwendiger Weise mit dem Wasserstoffatom (H1).

Der innere fraktal kristalline Unendlichkeitsbezug zeigt, dass sich das Universum weder ausdehnt noch lokal kontrahiert. Diese Beobachtung über optisches Licht täuscht.

Es handelt sich um eine Phasentransition der Energiesignaturen in der Änderung der Dichteverhältnisse der Higgs Feldes über Hohlraum Wirbel Felder in Nicht Lokalität der Quantum Virtuals zur Abschirmung des Higgs Feldes vom Quantenvakuum als negative Energiesignatur. Diese „Löcher“ sind Isolations- und Transitions Phasen innerhalb einer Neutralen Zone für Permeabilität und Permittivität der E/M Signaturen und Felder für Masse und Ladung zu einer Verteilung Magnetischer Monopole als Null String Vektor Ladungsfarben auf der Oberfläche von Gluonen welche Quarks an die kristallinen Ladungsfarben über Photonen und der Anti Gluon Farbe innerhalb einer mathematisch beschreibbaren Swirl Funktion bilden.

f(r,θ) = sin (6 cos r – n θ)
für n= 0,1,2,…,5

zn-1″= z0-iM“

Hinweis:  für korrekte Formeldarstellung bitte Word Dokument herunterladen.

Dies gilt für eine Betrachtung als Übergang einer Quanten Welt Nicht Quantenwelt. Die Materieentstehung hat einen Schwellwert in Bezug zum Einstein Weltbild für Lichtgeschwindigkeit welche hier als Threshold zwischen Dunkler Energie und Materie und Existenz über ein negativ geladenes Elektron als Kernsbesetzungs- und Abschirmungsenergie zur Positiven Ladungsidentität, eine Form der Mindestenergie welche Teilchen benötigen um der Isolation des Higgs Feldes zu entkommen (Escaping Horizon des Higgs Feldes). Dies kann man analogisieren über das Plancksche Wirkungsquantum und der Planck Energie:

The “creation” of a hydrogen atom happens as a neutron to positron Zig Anti Zag to

an EM Field at the speed of light c (quantum non-quantum world threshold).

h 1/0 =  Ve Sµve

h 1/0 ist über die Energiebesetzung des ersten Teilchens welches zu Materie kondensiert, ein Proton, kein Neutron. Dies geschieht über das Elektron Neutrino und der Permeabilität µ und Permittivität ɛ für geladene Elektronen, was zu einem großen fetten Neutrino führt, einem Neutron. Dies ist über die Leptonische Transformation der Energiesignaturen und -niveaus über Elektron, Muon und Tau Neutrinos für schwerere Elemente in Bezug zur Q- NQ Threshold in der permanenten Phasentransition im Schwellwert Übergang.

Eine ständige Umformierung der Verhältnisse der Protonen und Neutronen für Ladungsparitäten innerhalb der Ladungskonjugation für Gluonen zu Quarks, welche man mit photonischen Energiesignaturen der Materie Sequenz des Photons an den Horizonten der inneren Cavity Vortex Felder für deren Dichteverteilung, messbar über Quantenoptitk und der Besetzung der Energie Niveaus der Elemente, beschreiben kann.

Man kann das Universum, welches als solches nicht existiert, über dessen nukleare Struktur analogisieren.

Der Übergang der Materie zu Energie Signaturen wird analogisiert über eine Betrachtung der Phasentransition der raumtopologischen Schichten, einer inneren fraktalen Dimensionsanordnung für die Durchlässigkeit für Teilchen sowie Quanten Virtualsund Körnigkeit (Granularity) des Quanten Vakuums zu dessen Dichteverteilung zu Strahlung (beta-,+,alpha Bezug des Hydrogen für die Bremsstrahlung im Fermi Modell, Gamma Ray, high and low energy photons, Transitionsphase für Neutrinos zu Materie).

In dieser Betrachtung gibt es keine feste Lokalität im Raum. Es ist eine Betrachtung der Nicht Lokalität (non –locality) für Quanten Virtuals die in die Existenzphase hinein und wieder hinaus poppen.  Wenn sich über optisches Licht beobachtbare Hohlraum Wirbel Felder anscheinend annähern, dann zeigt dieses Bild, was man früher im Sinne von Archibald Wheeler, Kip Thorne oder Stephen Hawking für „Schwarze Löcher“ gehalten hatte, dann wird dies in diesem neuen Weltbild als zwei Abdrücke oder Imprints für Existenzbedingungen desselben Phänomens beschrieben, wie ein Quantenoptische Signatur von etwas was sonst für sichtbares Licht unsichtbar wäre, ….

                                                        The Unobservable Universe,

… die Aufspaltung der inneren Verhältnisse der Gluonen Farben für Primzahlen zur Kreiszahl Pi als Form des Umfanges (circumference) des Bezuges der Photonischen transistierenden Bindungsenergien der Quarks in der QCD (Quantum Chromo Dynamics) Betrachtung für QED (Quantum Electro Dynamics) für die Oberfläche der Gluonen zur Protonenfaltung im Raum über Energieniveaus von zu besetzenden Quark Feldern des Nuclear Shell Modell, mathematisch Beschreibbar über Riemanns Zeta  Funktion für Existenzbedingungen von ATOM Kernen zum inneren fraktalen Unendlichkeitsbezug für die dimensionale Granularität und Durchlässigkeit (Ramanujan’s Infinity Conjecture) zu Kondensationsphase für Ringe in den Abstandsverhältnissen zum Transitionspunkt der absoluten Null, welche den Übergangsschwellwert variabel zur Durchlässigkeit als Transitions String Null Punkt hält, eine Art primordialen inversen Boltzmannverteilung der Energiesignaturen, beschreibbar durch Oberflächenmessungen von Quasi kristallinen Magnetischen Monopol Zuständen auf der Oberfläche von Gluonen nach den Beta Decay After Effects für Existenz.

Diese Monopol Zustände können über die Abstandsverhältnisse der Verteilung von nicht zufälligen Primzahlen, z.B Mersenne Primes als Form einer dualistischen Darstellung der Quantenoptik für Lichtwellen zu Superposition (Double Slit Experiment) und Verschränkung gemessen werden.

Dies sind Verhältnisse für Licht mit Ladung und Neutrinos mit Masse zum sichtbaren E/M Spektrum, über die höchste Form der Energie, dem Photon, und der niedrigsten Form der Materie, Dunkle Materie. Ladung ist die höchste Form der Energie.

Materie ist ein nicht molekularer Zustand einer Flüssigkeit. Das Quanten Vakuum wird betrachtet wie eine Isolatorschicht über das Higgs Feld zur Phasentransition für die Materie Kondensierung über die photonischen Horizonte für  Energiebesetzungen und Ladung sowie Oszillationsphasen von Neutron Signatur Absonderungen über Neutrinos zur Phasenfrequenz.

Die Phasenfrequenz kann über eine Swirl Funkion als alternierendes Frequenzspektrum für Hydrogen (Masse) und Lichtsequenzen (Ladungssignaturen) beschrieben werden, in Form einer Wilson Line für ein Dirac String Neutralino, oder für Sichtbares Licht in Form der Lyman oder Balmer Serie für das sichtbare EM-Spektrum.

Die kristalline Phase ist noch vor der Ulta Cold Phase für Quantum Criticality. Sie stellt eine Form des Übergangsschwellwertes für die Massekondensation dar für Bosonen und Fermionen, für die Verbindung des Ausschlußprinzips von Pauli (Pauli Exclusion Principle) zur positiven Ladungsidentität, dem Positron was als Annihilations String Punkt in Form der Energiesignatur zu Cavity Vortex Fields vorliegt. Das Neutrino ist folglich nicht steril im Higgs Feld, es kann kein Antineutrino existieren, da das Neutrino Teil der Phasentransition für eine kristalline Energiezuordnung im Massekernpunkt der Null Vektor Bosonen vorliegt.

Diese Verteilung- und Anordnung ist verantwortlich für die Mikrogravitationsbindungen zu Implosionshohlraumpunkten welche Teilchenverhältnisse in einer Supraleitenden Flüssigkeit transistieren lässt, die Vorform eines magnetischen Ladungsübergang des Superfluids für einen Quantenschwellwertübergang zu einem String Null zu String inneren Unendlichkeitsübergang für

√(-1)=0.

An den Horizonten der Teilchen im Higgs Feld, was wir die Geburt von Sternen nennen, eine Überlicht schnelle Energiesignatur Transformation in der Gamma Strahlung stark Überlicht die Quantenschwellwerte in stark tachyonischer Flash artigen „Kaskadierungsentladungen“ zum Pauli Heisenberg Übergang für Neutronen zu Neutrinos und Protonen im beta zerfall für die Alpha  Bindungen zur Hyperfeinstruktur des Wasserstoffs.

Wir betrachten deswegen das Quantenvakuum wie eine Supraleitenden Flüssigkeit.

Das alte Weltbild der Black Holes wird damit aufgehoben. Wir erkennen, dass Gravitation keine Kraft ist, sondern eine Folge der Materieentstehung im Gegenpol zu der Supraleitenden Flüssigkeit.

Das Konzept einer reinen Energie ist ein Null Masse Konzept. Ein Null Masse Teilchen kann keine Dualität wie das Licht aufweisen.

“The Higgs is the mass that takes up space.”

Das Gluon verfügt über eine entgegengesetzte Farbladung welche repulsiert. Dies kann mathematisch durch eine Swirl Funktion innerhalb der QCD  beschrieben werden.

The gluon has an opposing color charge that repulses. This can be described by a swirl function in QCD.“

Die Swirl Funktion beschreibt eine Neutron  über ein Gluon als Teil der Starken (Nuklear) Kraft innerhalb des Atomkerns. Diese Swirl Funktion beschreibt Frequenzspektren der Gluonen Farbladungen welche Quarks zu Atomen binden.

Damit die Quark Teilchen im Kern nicht gegeneinander repulsieren, d.h. sich nicht abstoßen sodass der Kern zusammenbrechen müsste, müssen sie neutralisiert werden. Diese Form der Abschirmung und Neutronenbremsung bewirkt, dass die Quark Teilchen die Gluonen welche sie binden nicht berühren können, sie sind abgeschirmt innerhalb der Inneren Isolationsschichten, auch über Isotopen Raum Ringe.

Es wird an Yukawa Coupling und die Kondensierung des Magnetischen Plasma Confinement erinnert. Siehe auch Björken scaling.

Wir beschreiben in der Weltsicht der Nicht-Lokalität die Entstehung der Leptonischen Masse für Transportmodelle durch das Superfluid (Supraleitende Flüssigkeit) als eine Form des Überlichtschnellen Spinor und Quaternion Transponierens von Neutrinos.

Wir beschreiben über ein Modell des Quantum Space Locking innerhalb einer Supraleitenden Flüssigkeit eine Antriebform und Navigationsweise für Raumfahrzeuge (Space Vesels) durch ein photonisches Segel und Seil.

Wir nutzen diese Modelle für die Beschreibung einer Netz- und Halbleiter Struktur, für Silicon Photonics und post Silicon Photonics Modelle zu Solitonen und Solenoiden, zu neuer Quantenoptik für Optiken, Teleskope oder Produktionsverfahren, von Wafer Strukturen, Optiken mit einem doppelten inneren negativen Refraktionsanordnung (negativer Refraktiver Index), für Multidimensional Priniting von Materie über Condensed Matter Physics und Multi-Quark  Anordnungen über Gluonen Farbladungen, zu neuen Graphen und Kohlenstoff basierten Materialien über Bindungen und Faltungen von Ringen und C –Atomen im Gitternetz, ähnlich zu Kohlenstoffnanoröhrchen und Bucky Balls, auch für faltbare Oberflächen für zB Displays und Bildschirme, für Phasenkristall Technologien und Quantum Gate Design für neune Halbleiter Layouts oder ein Meta Unique Key Modell über ein n-fraktales Datenmodell für die IT Industrie und Computing sowie die Chipkarten und Finanzindustrie.

Meine Krebsforschung in Kooperation  mit DuJuan Ross ist weltweit führend:

Cancer Research by Systems and Quantum Biology

Krebs ist eine Host Cell Revolution nach einem Bruch der Körper Geist Verbindung, durch z.Bsp den Ausschluß aus einer soziologischen Gruppe in einer Form einer Auto Immune Antwort durch Messenger RNA in Viren und dem Virome. Dies äußert sich als eine Form der Änderung der Dichteverteilung innerhalb der Molekularen Ringe der C-H Atom Gruppen als eine Form des fermionischen Zerfalls, beta Zerfall (beta minus) des Wasserstoffatoms. Dies bezieht sich auch auf eine Form des Zellverfalls und der Zellteilung im Verhältnis zu der Länge der Telomere.

Cancer Research by Oliver Thewalt in cooperation with DuJuan Ross:
Cancer can be looked upon as a Host Cell Revolution after a Body Mind Interference by an Auto Immune Response via a Virus which is like Messenger RNA and the Virome.
Die Implikationen zu Radiation (Strahlung bzw Zerfall (siehe auch Bremsstrahlung) zu Mutation bleiben hiervon unberührt.  Mutation ist ein wesentlicher Tiel dessen was h.sapiens „Leben“ nennt. Die kann keine „Krankheit “ sein.
In der Natur gibt es keine Krankheiten, außer Formen von Antworten über Information und Helicität, Spin oder Ladungskonjugation im weitesten Sinne. Wenn die Anwort sich gegen die eigenene Zellen richtet nennt man dies Auto-Immune Antwort. Diese Antworten Metafestieren sich im wesentlichen über Mikroorganismen und Viren bzw .dem Virome.
Die Established Science sowie Vererbungsmodelle irren sich hier in fundamentaler Weise, was und das Verständnis des Quantenraumes und der Mathematik nach C.F. Gauß lehrt.

Ich habe den Raumantrieb durch ein photonisches Segel im Alter von 13 Jahren entwickelt.

Oder wie es Prof. Vos Post (CalTech) mir gegenüber ausgedrückt hatte: „just out of your mind“, oder „I admire you and how your mind works“.

Sie können sich das so vorstellen, dass andere Wissenschaftler, hochbezahlte Wissenschaftler und Professoren welche ein teils sehr hohes, bis zu einem Millionen Budget haben, dafür Jahre und aufwendige Experiments benötigen, auf der Erde oder im Weltall, wie z.B. das AMS Experiment auf einem Space Shuttle für die Dark Matter Forschung (ESA/NASA/DLR) mit der RWTH Aachen und Professor Schael, dass ich innerhalb von wenigen Sekunden und Minuten aus meinem Verstand entwickelt habe, sehr präzise, sicher und schnell, ohne jemals vorher davon gelesen oder gehört zu haben, und es einfach niederschreibe.

Die Mathematik dazu entwickele ich auch, doch diese in einem Explorationsstadium würde mich nur ausbremsen. Die nieder zu schreiben kostet mich einen gewissen Aufwand. Dieser Aufwand sollte entschädigt werden. Diese Organisationen verfeuern teils sehr große Budgets dafür. Mein Kollege Michael Balmer arbeitet in einem Labor in New Jersey, USA.

Das liegt vor allem daran, dass die Mathematik rein Axiomatisch ist, und ich mich erst mal „herunter transformieren“ muss um sie leisten zu können, da dies aus meiner Sicht ein wesentlich langsamerer und weniger genauerer Prozess ist, und ich es genau dort jedoch genau so formulieren muss, dass ein Mathematiker auch möglichst intersubjektiv irrtumsfrei dieselbe Sprache und Aussage darin erkennt wie ich selber. Das ist gleichzeitig eine Stärke der Mathematik: man kann etwas intersubjektiv nachvollzieh- und überprüfbar mit einer eindeutigen Logik, ähnlich wie bei digitalen Computern, formulieren.

Dann gibt es weniger Streit und Auslegungsangelegenheiten, und für die Technologieentwicklung ist es genau wie Gauge Theory welche und anderem über Symmetrien und Asymmetrien sowie Eichfelder geht, fast unabdingbar, schon da man dies anderen Beteiligten so am besten übermitteln kann, und da eine Technologie so besser fassbar ist. Die Gauge Theorie habe ich oft stark kritisiert bzw. erweitert. Für die Phase der Technologieentwicklung erscheint sie mir jedoch sehr brauchbar.

Zum anderen muss ich dann einem Mathematiker das genauso in dessen Sprache sagen wie er es erwartet. Um sicher zu gehen muss ich mir dann Einzelheiten noch mal genau anschauen, auch um keine Fehler zu machen, sowie mir diejenigen Teile mit welchen ich schon länger und kaum gearbeitet habe noch mal anschauen.

Dies fällt mir nicht schwer. Ich war sogar in der Lage, die bekannte Mathematik nach z.B. Carl Friedrich Gauß in Windes Eile, zB die Wahrscheinlichkeitstheorie, anzuwenden, der Teufel liegt hier jedoch im Detail, das ist immer Ressourcenaufwändig. Bei neuer Mathematik ist es zudem unabdingbar sich mit anderen Wissenschaftlern auszutauschen, was sowie so sehr wichtig ist, die ständige Selbstüberprüfung und die interaktive Form der Zusammenarbeit.

Hier kommen wieder die sehr wichtigen Funding Modelle ins Spiel. Eine Form des unabhängigen Funding ist für Leute welche auf diesem Level arbeiten nun mal unabdingbar, will man sich nicht vom Sog der Massen an den Universitäten aufsaugen und kontrollieren lassen. Denn genau das bremst Leute wie wir es sind nicht nur aus, es untergräbt unsere eigenen Fähigkeiten, verhindert die Entwicklung überlegenerer Modelle, die Lösung von „Textbook Physics“ und dem Standard Modell.

Denn genau so herum funktioniert es: zunächst muss man sich von all dem Lösen damit die Kreative Phase der Theorie- und Technologieexploration wirklich funktionieren kann. Und genau wenn die in den Kernphase abgeschlossen ist, und an dem Punkt befinde ich mich jetzt persönlich, dann muss die konservative Schiene wieder greifen, es sei denn die Funding Modelle erlauben einen strukturbruchlosen Übergang. Und genau hier fehlt es Deutschland heute an Traditionen an denen wir ansetzen müssen. Dies sollte ohne große Formalitäten leistbar sein. Die Formalwissenschaften stehen dem leider oft im Weg. Dies gilt es zu überwinden

Von dort haben wir Ergebnisse die in Brookhaven (BHNL, Brookhaven National Laboratory) oder dem Fermi Lab bestätigt werden können.

Ich habe der NASA Juno Mission über die neuen Gravitationsmodelle mögliche Abweichungen für die Navigation im Jovian System vorausgesagt und einige Experimente vorgeschlagen.

Eine Hauptschwierigkeit im Jovian System (Jupiter System) besteht  in den hohen Strahlungsdosen und –quellen, vor allem Jupiter, Europa und Kallisto, dies beträfe auch eine bemannte Expedition zum Mars, denn ohne eine Abschirmung von der Strahlung durch die Neutron Neutralisation würden Menschen auf dem Weg dorthin sehr wahrscheinlich sterben oder Krebs entwickeln.

In der Nähe von Europa und Kallisto haben wir bis zu 5000 Milli Sievert.

Durch dieses von mir entwickelte Modell wird auch gezeigt, dass es keine konstante Lichtgeschwindigkeit im Quantenvakuum geben kann. ES gibt keine Konstanten im Universum.

Wir können das analogisieren als ein eine Form des Verhältnisses von sichtbarem Licht oder Photonen zu Existenzbedingungen, oder imaginären Photon zu Space Grenzwerten, einer imaginären Photon zu Space Boundary, innerhalb der Dirichlet Boundaries.

Ich habe da Konzept der imaginären negativen Masse entwickelt.

Theoretical Physics for new energy – IT – Energy Cluster

Neue Energie über neue Physik

Energie Blog

Damit habe ich fast die gesamte Physik der Prägung aus der Ivy League um CalTech, MIT, Harvard, Boulder, Oxford und Cambridge, der TU München, Stuttgart oder Bonn, der MPIs in Garching oder Saarbrücken, des Desy oder CERN, des Fermilabs oder der Universitäten weltweit, in Indien des Bhabha Atomic Research Centre (BARC) in Trombay, Maharashtra, an dem mein Freund und Kollege Abhas Mitra lehrt  oder, … , fast aller Fakultäten weltweit inklusive des Technion Israel, verbessert oder widerlegt, fast aller Nobelpreisträger von Einstein bis Feynman, fast aller besten der Besten, von Dirac bis Stephen Hawking, von Sean Carroll über Leonard Susskind oder Kip Thorne und Archibald Wheeler teils widerlegt oder verbessert. Auch Murray Gell Mann oder Emily Noether, Hendrik Aaron Lorentz oder Edward Witten.

Research in Theoretical Physics on Universal Structure

Wie das Weltbild in der theoretischen Physik von Einstein Dirac und Hawking widerlegt und verbessert wurde.

About Time Crystals – A Messenger Lecture

Siehe auch: Neue Energie über neue Physik.

Davon ausnehmen möchte ich explizit einige, deren es noch mehr gibt, vor allem Julian Schwinger, Ettore Majorana, Enrico Fermi (teilweise), Rydberg oder Paaschen, Bose oder Chandrasekhar, Raman oder Ehrenfest, Szilard oder Wigner, Lise Meitner, Anders Jonas Angström oder Kristian Birkeland, Erdös Paul, Katherine Goble, Dorothy Vaughan, Mary Jackson,Clara Immerwahr  uvam.

Diese Theorien flossen einfach aus mir heraus, in Windeseile, ein wahres Feuerwerk an neuen Theorien, welche durch aktive Physiker und Organisationen später bestätigt und übernommen worden. Das CERN hatte bis dahin nie von einem Nicht-Existierenden Universum gesprochen.

Antimatter Thread Compilation  Part 1- Discussion at Facebook – Part One

Antimatter Thread Compilation Part 2 – Discussion at Facebook – Part Two

Antimatter Thread Compilation Part 3- Discussion at Facebook – Part Three

Antimatter Thread Compilation -Part 4 Discussion at Facebook – Part Four

Full Post (Antimatter) on Facebook

MichaeI Balmer, Quote: ”I am still amazed by the LHC (CERN) and that there is still the mystery of more matter than anti-matter…it is just not true,and that there are those that continue to say our universe is positively charged when that cannot be true,all of the existence is based on the electron bonding atoms to molecules and electrons are negatively charge and is the outer configuration of the atom,with there being a positive charged space there would only be annihilation at every point in space,the universe is negative because of the electron and anti-matter is of the opposing charge which is a part of all atoms ie protons…which are shielded,and shielded because of the same reason given above.the anti-matter is with us only shielded from the universal negative charge.there is no need for any unbelievably complex mathematics when reality is given everywhere in all branches of science….the electron is creation,and without it there is only space and the anti-matter not being equal is only because it is said not to be,sometimes we must step back from the numbers and see the light as it shines and believe what we see.”
Unquote

Ich zeigte dem CERN neben den neuen Konzepten für die Entstehung der Elemente und des Wasserstoffatoms im Higgs Feld (ATOM), das Konzept der imaginären negativen Masse sowie der Cavity Vortex Field, die korrekte Auslegung der Dark Matter,  des beta plus und minus Zerfalls für Wasserstoff, eine neue Interpretation der Elemente und des Periodic Table of Elements, Theorien zu Magnetischen Monopolen, eine Post Newton’sche Betrachtung der Thermodynamik, eine Erweiterung der inversen Boltzmann Verteilung für die Absoute Null für Phasen von Materie zu einem Temperatur Begiff unter 0 Kelvin, der Antimaterie, den Quantenwelt Nicht Quantenwelt Schwellwert, neue Gravitationsmodelle die nichts mit der Anziehung zweier Massen zu tun haben sondern sich als eine Form der Energieskalierung kondensierter Materie zu einem Spinor transposing über Neutrinos im Kristallgitter zu Raum darstellen, die Beschreibung des Quantenvakuums als ein Superfluid, eine Verbesserung des Violation des Weak Equivalence Principle von Einstein, die Widerlegung und Verbesserung des  Brout Englert Higgs Mechanismus und vieles weitere mehr.

Der ESA und NASA zeigt ich das Photonic Sail für die Space Vessel Navigation, die Widerlegung des Twin Paradox und die korrekte Auslegung welche den ESA Topwissenschaftler Prof Walter widerlegte sowie neue Modell für Wasser und Wasserstoff, Raumantriebe und Navigation, Strahlung oder den Lense Thirring Effekt, die Widerlegung von Frame Dragging, neue Modell für eine post GPS Industrie, auch durch die Verbesserung von Proper Time und dem inertial und freely falling frame für Einstein’s General und Special Theory of Relativity, neue Erklärungen für die Suche von Gravity Probe B zu Gravitation, Bouguer Gravity, Radiation welche nicht konstant ist, die Widerlegung des Gravitational Lensing, die Widerlegung der Gravitationswellen, die Nichtexistenz von Landau Polen,eine neue QED vs QCD Betrachtung,  neue Modelle für den geodesischen Effekt und das Gyroscope, Rindler Horizons und viele weitere mehr.

Nobel Prize in Physics of 2017 awarded to LIGO Black Hole Researchers – An Overview by Oliver Thewalt

Ich habe deren Arbeit mit einem Minimum an Infrastruktur unter Teils sehr einfachen Bedingungen gemacht.

Ein Nobelpreis würde dem eine Stimme und eine Ansprache an die Weltöffentlichkeit geben.

Eine Professur und die Erlaubnis die vielen PH D Candidates als Doktorvater in der Theoretischen Physik und Mikrobiologie die weltweit bei mir angefragt haben an meinem eigenen Lehrstuhl  oder Universität   ausbilden zu können wäre die logische Folge.

Diese Organisationen sollten mich für meine Arbeit entlohnen.

Oliver Thewalt, Saarbrücken am 18 September 2018

Eine Nobel Laureate an die Weltöffentlichkeit würde dem eine Stimme geben.

The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field

Konzept Masse zu Energie

 

Warum Einsteins Formel E= MC^2 im alten Einstein Weltbild für Überlicht Phänomene wie Gravitation, Black Holes oder Dark Matter (Superluminar/tachyonisch) nicht anwendbar ist

Konzept des Quanten- zu Nicht Quantenwelt Schwellwert in einem infinitesimal zu Horizons für Teilchen, Energiedichten und Quantum Virtuals erzeugten Tangenten.

Das Superfluid des Quantenvakuum (Superfluid zu Fluid Betrachtung in Cavity Vortex Fields (Hohlraum (Implosionspunkt) Wirbel Felder) verliert über Entschleunigung (deceleration) und Bindung sowie Faltungen in der n-dimensionalen Phasen Transition die Eigenschaften als Supraleitenden Quasi Zustände (superconducting quasi states) in den Implosions Nullpunkt Hohlraum Feldern zum Dichteverhältnis des Higgs Feldes.

Dies geschieht in Schwellwerten zur Quanten Nichtquantenwelt. Die Nichtquantenwelt unterliegt in diesem Weltbild einem „real world Regime“ was durch Fermionen für das Pauli Ausschlussprinzip und dem Elektron für Existenz gekennzeichnet ist.

Letter: Renaming the Pauli principle

 

Putting the Pauli Exclusion Principle on Trial

Der Übergang von subluminaren oder Unterlicht Phänomenen im Einstein Weltbild zum Superluminaren oder tachyonischen Weltbild erfolgt in einer Phasen (Pulsieren) Transition (Phase Transition Pulsing) zur Lichtgeschwindigkeit an den Horizontalen Übergängen im Photon Bezug.

Die im alten Einstein Weltbild betrachtete Lichtgeschwindigkeit ist ein ständig pulsierender Phasenübergangswert in der Transition, ein Schwellwert für den E/M Bezug zu den EM Feldern für Existenz (siehe: The Formation of Elements).

Ich verweise auch auf die Nobel Laureates für Physik in den Naturwissenschaften der Jahre 2016 zu

Topological Phase Transition and topological phases of matter

http://hixgrid.de/bookmarks/view/67760/topological-phase-transition-and-topological-phases-of-matterund 2018 zu Laser Physics – High Intensity and ultra Short Optical Pulses http://hixgrid.de/file/view/68466/nobel-prize-in-physics-2018-laser-physics

https://www.nobelprize.org/uploads/2018/06/advanced-physicsprize2016-1.pdf

 Background to the Nobel Prize in Physics – Laser Physics – High Intensity and ultra Short Optical Pulses

Die Zustände werden über Ladungskonjugation und photonische Paarbildung für die reale Welt in einer Masse zu Ladungs Phase konjugiert über Quantenvirtuals und Neutrinos sowie das Photon als Informationsboson zur Existenzphase (Elektron, Leptonisch, Materie (ordinary white matter) kristallisiert, was man Kondensationsphase nennt (siehe auch Bose Einstein Kondensat (BEC).

Dies kann durch Neutrino zu Lepton Transponiern beschrieben werden. Mathematisch für Spinore und Quaternionen.

Auf Quark Ebene wird dies durch Gluon Gluon und Higgs Coupling beschrieben.

Die Superconducting Phasen sind zur Beschreibung der Verschränkung zur Superposition in Superpositions Zuständen im Cavity Vortex Field beschreibbar.

Gravitation ist keine Schwerkraft oder Kraft. Es ist nicht die Anziehung zweier Massen.

Es ist eine Form des Spinor Transposing über Neutrinos zur Energieskalierung nach der Materieentstehung innerhalb der Felder Fluid zu Superfluid im Crystal Lattice der Materie.

 

 

 

 

 

 

Grafik

 

 

 

 

Dichtephasen der Cavity Vortex Felder

Existenz über Superpositional States (Existenz, Materie)

 

Download im MS Word Format  

 

Weiterführende Literatur:

 

Putting the Pauli Exclusion Principle on Trial

https://cds.cern.ch/record/2315220/files/vol58-issue2-p035-e.pdf 

Cern Courier – Letters:

Renaming the Pauli Principle

Pauli – Heisenberg Principle

Letter: Renaming the Pauli principle

 

The Formation of Elements by assigning charge (E) and Mass (M) to an unused and uncharged Neutron in the Higgs Field